Hilfe für die Ukraine

Symbolbild / CC0 / Pixabay

Deutschlandweit gibt es zahlreiche Spendenaktionen, die dazu dienen sollen, den Menschen in der Ukraine zu helfen. Jedoch bedeutet genau solch ein Engagement auch eine Menge Organisation.

Es ist nicht damit getan, Dinge zu sammeln und diese einfach mit einem Karton oder Maxibrief zu verschicken. Außerdem können auch nicht alle Artikel oder Produkte eine Verwendung im Kriegsgebiet finden.

Dennoch ist die Hilfsbereitschaft an Spendern und auch Organisation gerade sehr groß. Wichtig ist in diesem Punkt jedoch, dass man gezielt spendet und die Hilfsorganisationen auf diese Weise effektiv unterstützt.

So spendet man effektiv und sinnvoll

Zunächst sollte man sich für eine entsprechende Organisation entscheiden. Nicht alle Angebote in diesem Bereich sind auch seriös. Viele Menschen nutzen die Situation schamlos aus. Daher ist es wichtig, sich eine Hilfsorganisation zu suchen, die bereits bekannt ist.

Dazu gehören zum Beispiel die Johanniter, die AWO, das Deutsche Rote Kreuz oder auch die Malteser. In manchen Gemeinden und Städten organisieren auch Kirchen eine entsprechende Möglichkeit für die Spenden.

Alltägliche Dinge wie Kleidung, Handtücher, Babynahrung und auch haltbare Lebensmittel sind gefragt. Aber auch Möglichkeiten zum Laden eines Handys, Kosmetikartikel und Taschenlampen werden benötigt.

Wendet man sich an eine entsprechende Organisation, die gerne helfen möchte, dann sind hier unterschiedliche Listen vorhanden. Anhand dieser können mögliche Spendern genau sehen, welche Produkte und Artikel noch fehlen.

Damit kein Überschuss entsteht oder Artikel gesammelt werden, die am Ende nicht benötigt werden, sollte man sich auch an diese Liste halten. Es hilft weder der Organisation noch den Menschen in der Ukraine, wenn Artikel im Überfluss vorhanden sind und andere fehlen.

Möchte man keine Sachspende geben, sondern lieber auf finanziellem Weg etwas für die Menschen im Krieg unternehmen, ist das natürlich auch möglich. Aber auch hier sollte man vorab prüfen, ob die entsprechenden Organisatoren seriös sind.

Man kann aber auch den Flüchtlingen hier vor Ort helfen. Mit unterschiedlichen Möglichkeiten der Unterbringung, als Unterstützung im Alltag oder auch als Helfer in den zahlreichen Notunterkünften, die errichtet worden sind.

Selbst mit ein wenig Hilfe kann man bereits vieles erreichen. Es ist wichtig, dass die Menschen in der Ukraine und auch die Flüchtlinge wissen, dass sie nicht alleine sind, sondern Unterstützung bekommen.


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von rein technischen Cookies zu. Wir verwenden keine Marketing- oder Analyse Cookies. Wir interessieren uns nämlich nicht für dein Surfverhalten. Andere hingegen schon. Deswegen werden iframes, eingebettete Videos und Scripte nicht angezeigt, solange du nicht auf "Akzeptieren" drückst. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen