Versuchter Vergewaltigung in Reutlingen : Ermittlung wegen vortäuschen einer Straftat

Gegen eine junge Frau, die am Samstagabend bei der Polizei angezeigt hatte, von zwei Unbekannten in der Borsigstraße überfallen worden zu sein, ermitteln nun die Staatsanwaltschaft Tübingen und das Kriminalkommissariat Reutlingen wegen des Verdachts des Vortäuschens einer Straftat.

Wie bereits berichtet, hatte die junge Frau bei der Polizei geschildert, sie sei gegen 19.30 Uhr von zwei unbekannten Männern angesprochen worden, die aus einem Fahrzeug ausgestiegen seien. Einer der beiden Verdächtigen habe ihr den Mund zugehalten und sie in ein Gebüsch gezerrt.

Aufgrund ihrer Gegenwehr sei ihr die Flucht gelungen. Das Kriminalkommissariat Reutlingen hatte aufgrund der Angaben der 22-Jährigen zunächst Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten Vergewaltigung geführt, wobei allerdings Zweifel an dem Vorliegen einer Straftat aufkamen.

In einer erneuten Vernehmung revidierte die Frau ihre Angaben. Sie räumte ein, die angebliche Sexualstraftat gegenüber einer Person ihres privaten Umfelds erfunden zu haben und in der Folge zu einer Anzeige überredet worden zu sein. (pol/fm)


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von rein technischen Cookies zu. Wir verwenden keine Marketing- oder Analyse Cookies. Wir interessieren uns nämlich nicht für dein Surfverhalten. Andere hingegen schon. Deswegen werden iframes, eingebettete Videos und Scripte nicht angezeigt, solange du nicht auf "Akzeptieren" drückst. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen