Feuer im Hafen: Falsche Mülltrennung schuld

Symbolbild / Weberje / Pixelio

Am Samstag brannte es bei einer Recyclingfirma / Riesige Rauschschwaden

Die Experten vermuten, dass eine Autobatterie oder Spraydose im Gelben Sack das Feuer verursacht hat. 100 Feuerwer´ler waren im Einsatz.

Von Alexander Kappen

Stuttgart-Hedelfingen. Am Samstag zogen große Rauchwolken über den Stuttgarter Hafen. Am Westkai brannte es. Schuld daran war aber kein „Feuerteufel“, sondern eine falsche Mülltrennung. Bei einer Recyclingfirma hatten Mitarbeiter vermutlich Autobatterien oder Spraydosen fälschlicherweise im Gelben Sack entsorgt. Durch die Sonneneinwirkung kam es zu einer chemischen Reaktion. Vermutlich ist Batteriesäure ausgelaufen und hat so ein Feuer bewirkt. Das Großfeuer hat den gesamten Müllberg vernichtet. Genauere Analysen sind deshalb nicht mehr möglich.

Insgesamt entstand zum Glück nur ein geringer Schaden. Insgesamt waren 100 (!) Feuerwehr´ler im Einsatz. Mit Lautsprecherdurchsagen und Warn-Apps verhinderte die Polizei Schlimmeres. Man rief zum Schließen von Fenstern und Türen auf.

Die Rauchwolke war übrigens im gesamten Neckartal zu sehen. Aber die Luftmessungen ergaben keine gefährlichen Werte. Auch Videodrohnen kamen zum Einsatz.


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von rein technischen Cookies zu. Wir verwenden keine Marketing- oder Analyse Cookies. Wir interessieren uns nämlich nicht für dein Surfverhalten. Andere hingegen schon. Deswegen werden iframes, eingebettete Videos und Scripte nicht angezeigt, solange du nicht auf "Akzeptieren" drückst. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen