Stadtteil Fasanenhof beklagt zu wenig Parkplätze für Anwohner

Pixabay / CC0 / Arcaion

Viele wünschen sich ein „Parkplatzmanagment“, um Bewohner zu bevorteilen

Fasanenhof liegt zwischen Möhringen und Leinfelden-Echterdingen, nahe des Flughafens. Das macht es attraktiv für viele Auswärtige, hier zu parken.

Von Alexander Kappen

Stuttgart. Durch den Flughafen, kommen viele Geschäftsleute in den Stadtteil Fasanenhof. Zudem liegt der Stadtteil strategisch „wertvoll“ zwischen mehreren Stadtteilen ziemlich zentral. Das lockt viele Autofahrer an, die wiederum viele Parkplätze an den Straßen belegen. Die sind noch kostenlos. Die Anwohner schimpfen, dass man zu wenig Stellplätze findet, um einkaufen zu gehen, Bekannte zu besuchen oder einen Friseurbesuch zu machen, eben den Alltag mit dem Auto zu erledigen. „Die Parksituation abends ist wirklich eine Katastrophe“, sagte der erste Vorsitzende Günther Joachimsthaler gegenüber einer lokalen Zeitung.  

Beim Parkraummanagement bekommen Anwohner einen Parkausweis, mit dem sie kostenlos parken können. Auswärtige müssen die Parkuhr „füttern“. Das wünschen sich viele im Stadtteil Fasanenhof sehnsüchtig, aber der Bezirksbeirat Möhrigen ziert sich noch. Es fand vor kurzem eine Prüfung der Situation statt.

„Der Bezirksbeirat hat in seiner Sitzung vom 17.11.2021 der Nacherhebung der Parksituation auf dem Fasanenhof zugestimmt. Diese Erhebung soll 2022 stattfinden und untersuchen, ob sich die Parksituation aufgrund der Verlängerung der U6 verschlechtert hat.

Die jetzt erfolgte Zustimmung des Bezirksbeirats ist allerdings keine vorweggenommene Entscheidung über die Einführung eines Parkraummanagements und darf auch nicht als solche gewertet werden.“, so heißt es es auf der Homepage des Bürgervereins Fasanenhof.

Die Stadtbahnlinie U6 wurde vor kurzem vom Fasanenhof bis Messe und Flughafen verlängert. Eigentlich ein Grund, dass sich die Parksituation entspannt.

Der Bürgerverein befürchtet allerdings, dass der Parkdruck damit noch weiter steigt – wenn nämlich Fluggäste ihr „heiligs Blechle“ auf dem Fasanenhof abstellen, um dann mit der S-Bahn zum Airport weiterzufahren. Denn das Parken am Airport und der Messe ist teuer. „Wir wollen weiter darauf drängen, dass der Parkraum auf dem Fasanenhof in irgendeiner Weise geregelt wird“, sagte Joachimsthaler gegenüber einer lokalen Zeitung.

Der Stuttgart Journal Reporter rät: Weg von den dicken großen Autos hin zum Smart oder (Elektro-)Fahrrad. Angesichts steigender Energiepreise sicherlich die richtige Richtung…


1 Kommentar

  1. Cordula Nickel

    Steinberg Verkehrstechnik kann eventuell Abhilfe schaffen,
    ein Blick in unsere Homepage lohnt sich und eröffnet vielleicht völlig neue Perspektiven in Bezug auf die Vielfältigkeit der bereits bekannten Parkoptimierungsmöglichkeiten.
    Wir gehen individuell auf die Wünsche jedes einzelnen Kunden ein.
    Nachhaltigkeit, Klimaneutralität und Emissionsreduzierung sind ja sehr große Themen, eigentlich die Themen überhaupt, die uns alle angehen. Jeder sollte so gut es geht seinen Beitrag dazu leisten.
    Daher ist dies eines unserer Hauptthemen: vorhandene Stellplätze optimal nutzen und mit möglichst wenig Suchverkehr ausschöpfen.
    steinberg-traffic.com

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von rein technischen Cookies zu. Wir verwenden keine Marketing- oder Analyse Cookies. Wir interessieren uns nämlich nicht für dein Surfverhalten. Andere hingegen schon. Deswegen werden iframes, eingebettete Videos und Scripte nicht angezeigt, solange du nicht auf "Akzeptieren" drückst. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen