„Happy Cats Café“ – Erstes Katzen-Café in der Region Stuttgart

Tier

Der Trend als Beruhigung im Alltagsstress kommt aus Asien – dort gibt es solche tierischen Cafés seit 20 Jahren.

Von Alexander Kappen 

Stuttgart. Das gabs noch nie in Stuttgart: „Happy Cats Café“ mit lebenden Katzen als Gute Laune Garantie. Bis zu 1200 Euro sind die seltenen Katzen wert.

Zur Zeit wartet man noch auf die endgültige Genehmigung des Veterinäramts. Für die Katzen (5 dann im Café) und das Verhalten der Gäste gibt es strenge Auflagen. Inhaber Miya und Daniel Di Stefano standen uns Rede und Antwort.

Daniel Di Stefano kommt aus Italien – seine Frau Miya aus China. Dort sind Katzencafés, in denen die Gäste mit Katzen streicheln und schmusen können, ganz normal. In der Region Stuttgart soll nun ein tierisches Café dieser Art folgen. Im ehemaligen Pane e Dolci in der Arndtstraße kommt wahrscheinlich im Februar das „Happy Cats Café“, das erste Katzencafé im Großraum Stuttgart.

Die Katzen gehören den Inhabern und sollen den Großstadt geplagten Cafébesucher vom Alltagsstress beruhigen. Ein normales Café wird durch ein Rudel felliger Bewohner zu einem Hort der Entschleunigung und Gemütlichkeit.

„Katzen bringen dich automatisch runter“, schwärmt Di Stefano gegenüber eine lokalen Zeitung: „Dieser Effekt ist unbezahlbar.“ Anti-Stress-Therapie bei Dumplings und Bruschetta, bei Bubble Tea und Kaffee, bei Flammkuchen und Süßspeise, aufgeteilt in Café und Abholbereich.

Zwölf (!) Stubentiger besitzen die Inhaber. Im Café sind dann fünf von ihnen da. Man arbeitet eng mit dem Stuttgarter Tierheim in Botnang zusammen. Katzen darf man zum Beispiel nicht auf den Schoss nehmen. Nur wenn die freiwillig ankommen…

Nach vielen Jahren Im Baugewerbe wagt Daniel nun den Sprung ins Gastrogewerbe – trotz Corona…

 Mehr Infos im > Stuttgart Journal TV:

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

3 Kommentare

  1. Inge Müller

    Ich frage mich, ob man keine anderen Probleme hat als ein Katzen Cafe zu eröffnen und betreiben. Tierliebe ist ja verständlich, aber sie sollte im Rahmen bleiben.

    Antworten
  2. a.k.

    Jeder wie er mag! 😉

    Antworten
  3. Michael

    Nun,da Katzen im Gegensatz zu Hunden nur Tun was Ihnen gefällt und nicht dressieren lassen finde ich diese Idee Super. Ich darf leider keine Katze haben und werde sicher irgendwann Gast sein. Klar haben wir auch andere Probleme aber nichts beruhigt besser wie ein Schmusetiger.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von rein technischen Cookies zu. Wir verwenden keine Marketing- oder Analyse Cookies. Wir interessieren uns nämlich nicht für dein Surfverhalten. Andere hingegen schon. Deswegen werden iframes, eingebettete Videos und Scripte nicht angezeigt, solange du nicht auf "Akzeptieren" drückst. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen