Stuttgarter Immobilien – Eine Chance für Erben

CC0, Pixabay, Skitterphoto

Jede zweite Erbschaft in Deutschland schließt in diesen Tagen eine Immobilie mit ein. Viele Menschen stehen damit jedes Jahr vor der Frage, was sie mit einem Haus oder einer Wohnung tun. Besonders in Stuttgart, wo die Preise in diesen Tagen weiter anziehen, handelt es sich um eine Entscheidung von besonderer Tragweite. Hier in diesem Artikel wollen wir einen Blick auf die wichtigsten Tipps rund um das Thema werfen.

Die Entrümpelung

Für eine Wohnung oder ein Einfamilienhaus stehen überhaupt erst dann weitere Optionen zur Verfügung, wenn die Räumlichkeiten leer stehen. Bei den meisten vererbten Objekten ist dies zunächst nicht der Fall.

Die Erben selbst sehen sich bei dieser Aufgabe nicht nur der harten körperlichen Belastung ausgesetzt. Auf der anderen Seite handelt es sich um einen psychischen Druck, wenn zum Beispiel die Eltern zuvor dort wohnten.

Gerade aus diesem Grund leisten Helfer in diesem Bereich eine so wichtige Arbeit. Die Entrümpelung ist in der Regel schon in ein bis zwei Werktagen geschafft. Für die Erben handelt es sich in den meisten Fällen um eine große Erleichterung, für die sie die Wahl zwischen verschiedenen Firmen haben. Die Preise für die Entrümpelung selbst richten sich nach der Quadratmeterzahl der Wohnung oder des Hauses. Im Internet finden sich zahlreiche Angebote verschiedener Firmen. Vergleichen lohnt sich auch hier.

Alleinerbe oder Erbengemeinschaft?

Welcher Freiraum für die eigenen Entscheidungen zur Verfügung steht, hängt nicht zuletzt von den Umständen vor Ort ab. Alleinerben haben die volle Entscheidungsgewalt, was die weiteren Schritte angeht. Anders sieht es bei einer Erbengemeinschaft aus, die zum Beispiel aus Geschwistern besteht. In diesem Fall muss eine Entscheidung über das Objekt von jedem einzelnen Erben mitgetragen werden. Kommt keine Einigung zustande, sind in vielen Fällen rechtliche Schritte notwendig, um das Haus nicht einfach leer stehen zu lassen.

Zwischen Verkauf und Vermietung

In den vergangenen 10 Jahren sind die Preise für Immobilien in Stuttgart besonders stark gestiegen. Selbst äußere Stadtteile, wie zum Beispiel Mühlhausen, Fasanenhof oder Hofen, zeichnen sich durch einen enormen Preisanstieg aus. Für Erben gibt es aus dem Grund ein starkes finanzielles Interesse am Verkauf oder einer Vermietung des Objekts. Die Einkünfte, die heute mit einer Wohnung oder gar einem Haus erzielt werden können, übersteigen die einstigen Kaufpreise um ein Vielfaches.

Für die Vermietung spricht oftmals die Aussicht auf ein passives Einkommen. Selbst eine Wohnung mit zwei Zimmern kann in vielen Teilen Stuttgarts eine Kaltmiete in Höhe von 700 Euro und mehr einbringen. Vierstellige Beträge sind es bei noch größeren Wohnungen in gefragten Vierteln, wie zum Beispiel in Stuttgart West. Während also monatlich ein ansehnlicher Betrag auf das Konto wandert, bleibt der eigentliche Wert weiter im persönlichen Besitz. Derweil besteht eine durchaus realistische Chance, dass sich die Wertsteigerung, die schon in den letzten Jahren zu beobachten war, weiter fortsetzt.

Für andere ist der Verkauf des Objekts die bevorzugte Wahl. Hierbei handelt es sich um einen Weg, um die Immobilie möglichst schnell in liquide Mittel zu verwandeln. Je nach persönlicher Situation sind diese bisweilen gefragt, um andere Finanzierungen auf sichere Beine stellen zu können. Eine Schätzung des genauen Werts durch einen Experten ist in dem Fall aber unbedingt angebracht. Wer sich an den Marktpreisen von vor wenigen Jahren orientiert, bringt die Immobilie womöglich viel zu günstig auf den Markt und lässt sich einen Betrag in fünfstelliger Höhe entgehen. Dem kann durch die Hilfe der Experten ganz leicht vorgebeugt werden.


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.