Vermisste „Dobby“: Neuer Tierretter solls richten

mrsemilyhopper / cc0 / Pixabay

Tierretter für „unmögliche Missionen“ bekannt aus dem TV „Achtung Kontrolle“ bald im Einsatz. 

Von Alexander Kappen

Stuttgart-Untertürkheim. Die Suche nach „Dobby“, dem beim Gassi gehen entlaufenen Hund, geht weiter. Wir hatten zweimal berichtet. Leider ist nach drei einhalb Monaten der Hund immer noch in den Weinbergen unterwegs. Nun hat sich Halterin Bianca Pinter zu einem Entschluss durchgerungen. „Wir wollen nun einen neuen Tierretter beauftragen. Der ist uns empfohlen worden und zwar Stefan Bröckling aus Düsseldorf“.

Bröckling ist aus der Fernsehsendung auf Kabel 1 „Achtung Kontrolle“ bekannt. Er ist Mitarbeiter vom Tiernotruf. Er ist bekannt dafür Tiere in Not in kürzester Zeit einzufangen. Genau dies ist im Fall von Dobby vonnöten. Denn die anliegenden Jäger machen dem Hund das Leben zur Hölle. Sie haben auch bisher das Arbeiten von Tierretter Nummer eins unmöglich gemacht. Bröckling dagegen ist bekannt dafür auch mit widrigsten Umständen klarzukommen. Der Mann für unmögliche Missionen sozusagen!

Stuttgart Journal hat einen Erfolg für den Tierschutz erzielt. Nachdem sich Hundehalterin Bianca aus Fellbach an uns gewendet hat, haben wir neben einem Bericht und einem Video versucht zu vermitteln. Nachdem wir den Jagdverband Baden-Württemberg kontaktiert haben, haben die nun grünes Licht signalisiert. „Wir haben großes Interesse an einer Klärung der Angelegenheit“, schrieb uns Sophia Lorenzoni, vom Bereich Öffentlichkeitsarbeit des  Jagdverbands Baden-Württemberg. „Wir sind bereit Frau Pinter zu unterstützen“, heißt es weiter in der Mail. Im Klartext bedeutet dies, dass dem Aufstellen einer Tierfalle, um den Hund einzufangen, nichts mehr im Wege steht. „Das ist toll“, freut sich Bianca.

Sie hatte sich an Stuttgart Journal gewendet. Die Fellbacherin ist verzweifelt. Genauso wie ihre entlaufene Hündin „Dobby“. Die Hündin ist seit 29. November 2020 entlaufen beim Gassi gehen in den Untertürkheimer Weinbergen. Die zehn Jahre alte Mischlingshündin wurde im Ausland aus dem Tierheim geholt. Sie hatte bereits Gewalt erlebt und dementsprechend Angst. Vier Monate lang hatte man den Hund dann wurde er von aggressiven Kindern verscheucht. Seitdem irrt sie herum und magert immer mehr ab. Mit einer Suchaktion versuchte Bianca Pinter ihren Hund wiederzufinden. Dabei wurden sie am 27. Februar 2021 von Jägern bedroht. „Die waren unheimlich aggressiv“.  

Die Jäger stören sich an den Hundesuchaktionen in „ihrem Revier“. „Die drohten uns den Hund zu erschießen, wenn wir den Hund nicht schnell sichern. Die Spaziert im Wald herum und sorgt dafür dass das Reh scheu wird. Deshalb sind die Jäger verärgert“, erinnert sich Bianca und bricht wieder in Tränen aus.

Hier das Video in unserem beliebten Youtube Kanal:


4 Kommentare

  1. Sandra

    Leider sehr einseitig geschriebener Beitrag, fachlich teilweise falsch und offensichtlich ohne eigene Recherche verfasst.
    Auch finde ich es schade, dass Kommentare der betroffenen und unschuldig in Misskredit gebrachten Jäger und auch meiner, den ich hier verfasst hatte, gelöscht werden.

    Antworten
  2. Romy

    Ich kann nicht verstehen, warum nicht endlich ein erfahrener Tieretter hinzugezogen wird um die Hündin zu retten. Was sollen die Hundebesitzer den noch machen. Es war doch schon ein Hunderetter vor Ort, warum konnte er nicht seine Arbeit machen. Warum immer diese Bürokratie, jeder Tag ist kostbar.

    Antworten
  3. romy

    Ich muss mich Sandra anschließen, auch ich hatte einen Kommentar am 23.3.21 geschrieben, der nicht veröffentlicht wurde. Wann kommt endlich der angeblich neue Tieretter und hilft die Dobby zu retten?

    Antworten
  4. alex k.

    Dobby ist gerettet!

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.