Drogen-News: Festnahmen in der ganzen Stadt

pixabay / gemeinfrei / ambroochizafer

Stuttgart als Drogen-Hotspot? Nach der Zerschlagung des Heilbronner Drogen-Rings hat die Stuttgarter Polizei nun in der gesamten City Dealer und Konsumenten geschnappt.

Von Alexander Kappen

Stuttgart. Kaum ein Tag vergeht, an dem in der Schwabenmetropole nicht Drogen-Straftaten begangen werden. Vielleicht verleitet die schwierige Corona Zeit die Bürger vermehrt dazu, sich zu betäuben…

Am Dreikönigstag (6.1.) machte die Polizei in ganz Stuttgart „fette Drogen-Beute“. kontrollierten Beamte am Arnulf-Klett-Platz (Stadtmitte) zwei Männer im Alter von 18 und 19 Jahren. Der 18-jährige versuchte daraufhin zu flüchten, wurde nach kurzer Jagd aber gestellt. Bei ihm fand man 200 Gramm Marihuana sowie Dealertypisches Geld in 20- und 50 Euro Scheinen.

Ein 26-jähriger Drogendealer („Pusher“) ging den Polizisten um 12 Uhr am Hauptbahnhof ins Netz.

Er führte 740 Gramm Cannabis mit sich, was die Konsumentenmenge bei weitem überstieg. In solchen Fällen ist jedes Leugnen – man sei kein Dealer – zwecklos…

Einige Stunden vor den Festnahmen in der Innenstadt, waren Polizeibeamte auch in Degerloch fündig geworden – in Sachen illegale Betäubungsmittel. Drei Männer im Alter von 27, 30 und 34 handelten so ungeschickt mit Drogen, dass Anwohner auf sie aufmerksam wurden. Ein Zeuge rief kurz vor 7 Uhr die Polizei an, weil in einer Bude eines Wohnheims am Guts-Muths-Weg Drogen verkauft werden sollten.

Als sich die Uniformierten der Wohnung annäherten, versuchten die Dealer durch den Hintereingang zu entkommen. Aber auch das stellten sie amateurhaft an. Einer warf dabei (was bemerkt wurde) eine kleine Kiste über den Zaun. Nach nur kurzer Verfolgung nahmen die Polizisten die Bande fest und stellten die Kiste sicher. Darin befanden sich etwa 20 Gramm abgepacktes Marihuana. Die Beamten nahmen die geringe Drogenmenge an sich und die Männer wurden nach Beendigung der polizeilichen Behandlung wieder auf die Straße entlassen.


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.