Drogen-News: Riesige Mengen Drogen in Heilbronn

Die Polizei-Ermittlungsgruppe „Tornado“ erläßt 31 Haftbefehle gegen Mitglieder eines Heilbronner Drogen-Rings. Seit Beginn des Jahres 2020 ermittelt man gegen das Kartell.

Von Alexander Kappen

Raum Heilbronn. 93 Kilo Marihuana und 260 Gramm Kokain (Gesamtwert mindestens 315.000 Euro), zudem Drogen-Geld in Höhe von 350 000 Euro – dies ist die Ausbeute der Polizei-Ermittlungsgruppe „Tornado“. Die ermittelte das gesamte Jahr 2020 gegen eine Heilbronner Drogen-Gang der Extraklasse. Im Dezember 2020 konnte man nun die Arbeit erfolgreich abschließen: Mit 31 Haftbefehlen gegen Männer im Alter von 21 bis 62 Jahren. Die Ermittlungsgruppe umfasste zuletzt an die zehn Polizeibeamte. Unterstützung erhielt man dabei durch einige internationale Strafverfolgungsbehörden.

Aktionen, die man nur aus Mafia-Filmen kennt, erlebte der Raum Heilbronn im vergangenen Jahr dank des Drogen-Rings. Es handelt sich um ungewöhnlich drastische Aktionen mit einem hohen Maß an krimineller Energie, die man so wohl nur aus dem Ausland her kennt und nicht aus dem „braven“ Schwabenländle. „Der Umfang des nachweislich beschafften Waffenarsenals und der im Verlauf der Ermittlungen nachvollzogene rücksichtslose Umgang mit diesen Schusswaffen erstaunte selbst erfahrene und langjährige Ermittler“, so die Polizei Heilbronn in einer Pressemitteilung.

Eine Maschinenpistole des Typ „Uzi“ war von der Gang illegal erworben worden und kam wohl auch zum Einsatz am 31. Mai 2020 in einem Wohngebiet in Walzbachtal-Wössingen im Großraum Heilbronn. Ein unzufriedener Drogen-Käufer gibt einen Schuss aus einer Schreckschusswaffe ab. Ein Mitglied der Drogen-Gang antwortet mit einem Schüssen einer scharfen Waffe.

Wenig später Mitte Juli 2020 nimmt die Polizei dann einige Mitglieder der Gang fest. Kurz zuvor war es zum Höhepunkt der Ermittlungen gekommen. Am 19. Mai 2020 in einer Heilbronner Schrebergarten-Anlage im Stadtteil Sontheim: Die dient als Drogen-Umschlagplatz. Hier wird gedealt und Stoff gelagert. Sechs Gangmitglieder sind vor Ort. Die Polizei beschliesst den Zugriff, dabei versucht einer mit dem Auto zu fliehen: Er rast mehrere hundert Meter durch mehrere Schrebergärten und macht die „platt“. Erst ein stabiler  Apfelbaum kann ihn und sein Kfz stoppen. 10 000 Euro Schaden. Sechs Dealer wurden festgenommen und drei Kunden. Sieben Beteiligte sind deshalb seit Mai 2020 in Untersuchungshaft hinter „schwedischen Gardinen“.

Übrigens: Das Kokain stammt aus Holland. Das Marihuana aus Spanien. Durch Kuriere wurde der Stoff mithilfe von Pkws nach Heilbronn gekahrt. Verkauft wurden die Drogen im Raum Heilbronn, Karlsruhe und Stuttgart.


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.