Erkältung bei Schulkindern: Was Eltern jetzt wissen müssen

KokomoCole / Pixabay / CC0

Herbstzeit – Erkältungszeit: Wenn es kälter und feuchter wird, schlägt die Stunde der Erkältungsviren und kaum jemand kommt gänzlich ohne Husten, Schnupfen oder Halskratzen durch diese Jahreszeit. Das gilt auch für Kinder, auf die nach Ende der Sommerferien ein besonderes Augenmerk gerichtet ist. In Zeiten der Corona-Pandemie ist die Furcht der Eltern vor neuen Schulschließungen groß. Doch Panik ist ein schlechter Ratgeber. Nicht jedes Erkältungssymptom geht auf eine Covid-19-Infektion zurück, und mit ein paar einfachen Regeln und Maßnahmen sind auch Kinderkrankheiten in den Griff zu bekommen.

Während Erwachsene mit einer Erkältung rund eine Woche kämpfen, sind Kinder häufiger und länger krank, da sich deren Immunsystem noch ausbilden muss. Bis zu zehn Infekte sind normal. Nicht in jedem Fall muss ein Kinderarzt konsultiert werden, denn einfache Infekte können selbst behandelt werden. Das Sozialministerium Baden-Württemberg hat zusammen mit dem Landesgesundheitsamt Empfehlungen für Kinder erarbeitet. Diese unterstützen Schulen und Kindertageseinrichtungen im Umgang mit erkrankten Kindern.

Dass Kinder mit schweren Krankheitssymptomen wie Fieber, Bauchschmerzen, Durchfall oder Erbrechen nicht in die Schule oder die Kindertageseinrichtung gehören, ist selbstverständlich. Ein leichter Schnupfen jedoch ist kein Grund, der Betreuungseinrichtung fernzubleiben. Ein Besuchsverbot gilt erst dann, wenn mindestens eines der für Covid-19 typischen Symptome, wie Fieber, trockener Husten ohne Auswurf oder eine Störung des Geruchs- und Geschmackssinnes und akut, d.h. nicht in Zusammenhang mit Allergien oder einer chronischen Erkrankung auftreten.

Eine einfache Erkältung dagegen kann mit einer Vielzahl an Hausmitteln oder Präparaten aus der Apotheke bekämpft werden. Grundsätzlich gilt, dass der Körper Ruhe braucht, um die Erreger zu bekämpfen. Medikamente können daher nicht heilen, aber immerhin die Erkältungssymptome lindern.

Experten raten von Kombipräparaten ab, da deren Wirkstoffe ein erhöhtes Risiko von Nebenwirkungen bergen und die Symptome in der Regel nacheinander und nicht gleichzeitig auftreten. Bei Fieber helfen Wadenwickel. Nasensprays können bei stark angeschwollener Nasenschleimhaut das Atmen erleichtern, sollten aber nur wenige Tage verwendet werden, da sonst ein Gewöhnungseffekt eintritt.

Bei Halsschmerzen sollte die Rachenschleimhaut befeuchtet werden. Das kann schon mit gewöhnlichen Bonbons oder durch Kaugummi unterstützt werden. Ist der Husten bereits da, können Säfte oder Tabletten den Reizhusten lindern und die Schleimlösung fördern. Dass Mittel auf pflanzlicher Basis eine bessere therapeutische Wirkung haben, ist wissenschaftlich bislang nicht erwiesen. Eine Zufuhr an Vitaminen über Nahrungsergänzungsmittel oder spezielle Präparate lehnen Experten ab, da die erhältlichen Präparate überdosiert sein können und mit einer ausgewogenen Ernährung auch in der Erkältungszeit keine Mangelerscheinungen auftreten.

Ob Erwachsener oder Kind, ob Covid-19 oder nicht: Grundsätzlich helfen einige grundlegende Hygieneregeln, um sich vor Erkältungen zu schützen: Dazu zählt das regelmäßige und gründliche Händewaschen. Durch das Lüften von Räumen und regelmäßiges Trinken kann ein Austrocknen der Mund- und Nasenschleimhäuten verhindert werden. Auf diese Weise gibt man der Erkältung keine Chance oder macht es den Erregern zumindest erheblich schwerer.


1 Kommentar

  1. archie1904

    Bei meiner Kleinen hat auch schon wieder die Schule begonnen und jedes Jahr ist es das gleiche. Wenn ein Kind Schnupfen hat, dann haben das alle! Deswegen heißt es für mich schon lange: Vorbeugen, Vorbeugen und nochmal Vorbeugen. Das Immunsystem muss einfach gestärkt werden. Das geht vor allem durch eine ausgewogene Ernährung und viel Ruhe. Zusätzlich gebe ich meiner Kleinen auch Kaloba als Sirup. Das ist ei pflanzliches Mittel und leicht verträglich. Dadurch werden Erkältungssymptome gelindert und man fühlt sich gleich viel fitter. Übrigens nehme ich Kaloba auch, denn es ist für die ganze Familie gedacht!

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.