Das sind die kahlsten Länder der Welt: Mit Deutschland´s Glatzen auf Platz…

Andrea Piacquadio / Pexels

Erblich bedingter Haarausfall ist nicht nur für deutsche Männer ein Problem. Weltweit kämpfen Männer gegen die androgenetische Alopezie. Die Rangliste sorgt dabei für Überraschungen.

Wie es überhaupt bei erblich bedingtem Haarausfall zur Glatze kommen kann und wie sich das verhindern lässt, erfahren Sie in etlichen Ratgebern im Internet.

Die kahlköpfigsten Länder der Welt

Doch nun zur Platzierung der Länder mit den meisten Glatzen auf der ganzen Welt. Dabei handelt es sich um die Ergebnisse einer TripAdvisor Umfrage, die mit einer Prise Salz genossen werden sollte und garantiert nicht wissenschaftlich ist. Doch ein Fünkchen Wahrheit ist sicherlich dabei.

11. Russland

Mit einer Glatzenrate von 32.39 % liegen die Russen auf Platz 11 des gesamten Rankings. Der bekannteste Russe mit Glatze ist wohl Staatsoberhaupt Vladimir Putin. Vermutlich leidet auch er, wie die meisten Männer, unter erblich bedingtem Haarausfall. Bei dieser Form des Haarverlusts reagieren die Haarfollikel sensibel auf ein Abbauprodukt des männlichen Sexualhormon Testosteron. Zwar würden wohl viele behaupten, Vladimir verkörpere durchaus viele männliche Eigenschaften, doch die Sensibilität seiner Haarfollikel auf Testosteron hat damit definitiv nichts zu tun. Die negativen Auswirkungen des Hormons bei Alopezie zeigen sich lediglich auf seinem kahlen Kopf.

10. Kanada

Die Kanadier sind den Russen mit 37.42 % Glatzenrate nur einen Katzensprung voraus und landen auf Platz 10 der kahlsten Köpfe der Welt. Mit Kanada werden oft schneeweiße Winter und große bärtige Männer im Holzfällerhemd assoziiert. Tatsächlich kann erblich bedingter Haarausfall in seltenen Fällen sogar den Bartwuchs betreffen. Wahrscheinlicher sind bei androgenetischer Alopezie jedoch die typischen Merkmale, wie Geheimratsecken, Haarkranz mit Glatze am Oberkopf, zurückweichende Stirnlinie und Vollglatze. Forscher vermuten, dass die Haarfollikel in diesen Zonen anlagebedingt besonders empfindlich auf das männliche Sexualhormon reagieren.

9. Niederlande

Noch knapper als die Kanadier den Russen voraus sind, schlagen die Niederländer die Kanadier in Sachen Glatze. Die Rate der Glatzen und Glatzenbildungen liegt hier bei 37.92 %. Das niederländische Wort für Glatze ist übrigens “Kletskop” und damit der umgangssprachlichen deutschen Bezeichnung “Glatzkopf” gar nicht so fern. Alopezie bedeutet für Betroffene, egal, wie hart die Schale, oft eine psychische Herausforderung, deshalb sollte man Scherze auf deren Kosten lieber meiden.

8. Polen

Polen hält sich wacker auf Platz 8 der Rangliste. Mit 38.34 % Glatzenrate liegen sie aber doch noch um einige Prozentpunkte unter der 40 %-Marke.

7. Italien

Das auch italienische Männer oft schon in jungen Jahren mit Haarverlust zu kämpfen haben, ist nicht neu. 39.01 % haben demnach eine Glatze oder aber es gibt schon deutliche Anzeichen für Glatzenbildung. Bei Männern werden erste Anzeichen der androgenetischen Alopezie in den meisten Fällen zwischen 20 und 30 Jahren sichtbar, können jedoch schon ab der Pubertät einsetzen.

6. USA

Amerika steht nach wie vor für Millionen von Menschen für Freiheit, für Mut und geht unter Umständen in Zukunft auch als Land der Glatzen in die Geschichtsbücher ein. 39.04 % der Männer leiden hier unter Glatze und Co. Nebenbei bemerkt sind 80 % aller Haarausfall Ursachen weltweit auf erblich bedingten Haarausfall zurückzuführen.

5. Vereinigtes Königreich

Prinz William ist wohl einer der bekanntesten Betroffenen von Alopezie im gesamten Vereinigten Königreich. Sein Alter beweist, dass Glatzen nicht nur Männer im hohen Alter betreffen, viel mehr werden die Männer, die vom Haarausfall betroffen sind, immer jünger. Auch „blaues Blut“ schützt vor dem Kahlschlag nicht. 39.23 % der Briten müssen sich mit dem Thema Glatze auseinandersetzen. Der britische Schauspieler Patrick Steward, der von der Queen sogar zum Ritter geschlagen wurde, glänzt aktuell mit Glatze in der Startrek-Serie Captain Picard.

4. Frankreich

Auf das Treppchen haben die Franzosen es in Sachen Glatze mit 39.24 % Glatzenrate nicht geschafft. Die Niederlage ist in diesem Fall wohl zu verkraften, doch wirft die Platzierung die Frage auf, auf welchem Platz Deutschland rangiert.

3. Deutschland

Trommelwirbel, denn auf Platz 3 mit 41.24 % Glatzenrate haben es die deutschen Männer geschafft. Schauspieler Jürgen Vogel macht vor, dass erblich bedingter Haarausfall durchaus gut aussehen kann, jedoch gilt für das Gros der Bevölkerung volles Haar als Attraktivitätsmerkmal.

2. Spanien

Wer hätte gedacht, dass die Spanier es auf den zweiten Platz schaffen. Unter der andalusischen Sonne lässt sich eine Glatze allerdings besonders gut mit der passenden Kopfbedeckung kaschieren. Die Glatzenrate liegt hier bei 42.6 %.

1. Tschechische Republik

Immerhin 42.79 % der Männer sind in Tschechien von Alopezie betroffen. Ob eine stark Fleisch- und Kohlenhydrathaltige Diät und das günstige Bier dazu beitragen? Möglich wäre es schon und gilt auch für die Männer aller anderen Länder. Auch, wenn es sich meist um erblich bedingten Haarausfall handelt, spielt die Ernährung durchaus eine Rolle. Die Haare brauchen Nährstoffe, um gesund zu wachsen.

Wer von androgenetischer Alopezie nicht verschont bleibt, kann ein spezielles Haarshampoo mit Coffein nutzen, um die Problematik in den Griff zu bekommen. Coffein fördert das Wachstum und hemmt die negative Wirkung von Testosteron.


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.