Spannende Filmtipps in Corona-Zeiten Teil 2

pixabay / mojzagrebinfo / gemeinfrei

Stuttgart Journal hilft, in der Krise zu überleben. Hier stellen wir weitere drei Spielfilme vor, die unserer Meinung dabei helfen, die Langeweile in der Heim-Quarantäne zu überbrücken.

Von Alexander Kappen

Stuttgart. Der Stuttgart Journal Filmkritiker hat im Netz wieder Dutzende von Streifen gesichtet, um den Lesern hier wieder drei visuelle „Leckerbissen“ zu servieren.

-Die Lüge ist ein deutscher Thriller aus dem Jahr 2008. Der Link: https://youtu.be/byCjBK2pD3Q Regisseurin: Judith Kennel. Besetzung: Natalia Wörner, Mark Waschke, Manfred Zapatka //

Der Film gehört zu den besseren deutschen Filmen, die leider fast alle amateurhaft daher kommen (im Gegensatz zu französischen Werken zum Beispiel). Es gibt einige wenige Ausnahmen, „die Lüge“ gehört dazu. Natalia Wörner spielt hier eine Doppelrolle. Inhalt: Susanne ist arbeitslos. Sie erhält von der eiskalten Geschäftsfrau Nadia ein verlockendes Angebot. Sie soll sie für einige Wochen vertreten, sowohl in der Firma als auch bei ihrem Ehemann. Dafür erhält sie viel Geld. Sie lässt sich darauf ein. Dann bemerkt sie, dass ihr Nadia einige wichtige Details verschwiegen hat. Es beginnt ein Kampf ums Überleben…Bewertung: 9 von 10 Punkten.

Zwei bärenstarke Typen ist ein US-Spielfilm aus dem Jahr 1983. Der Link: https://youtu.be/72kcXXOlavE Terence Hill ist hier wieder mit Bud Spencer unterwegs.  Inhalt: Der charmante Herumtreiber Rosco Frazer und der vor kurzem aus der Haft entlassene Doug O’Riordan lernen sich bei einer wüsten Schlägerei mit Truckern in einem Imbiss kennen und fliehen anschließend mit einem Lastwagen, wobei beide den jeweils anderen für den Besitzer des Lastwagens halten. Um abzutauchen, flüchten die beiden auf den Flughafen, wo sie sich – um Tickets abzustauben – als die Agenten Mason und Steinberg ausgeben. Damit beginnt eine wilde abenteuerliche Story. Die beiden werden mit einer Million ausgestattet sowie einem Agentenauto und einem luxuriösen Hotelzimmer. Die beiden sollen den Bösewicht K1 jagen. Dabei erleben sie eine Menge Abenteuer. Für den Stuttgart Journal Filmetester ist dies der beste Terence Hill Film überhaupt! Unterhaltung pur! Bewertung: 9 von 10 Punkten. 

-Triggerman (=“Der Scharfschütze“)ist ein amerikanischer Thriller (FSK ab 16 Jahren) aus dem Jahr 2007. Der Link: https://youtu.be/F2elXjXIB1A  Regisseur: Ti West, der vor kurzem einen großen Hollywood Film mit John Travolta („Act of Violence“) abgedreht hat.

Inhalt: Drei Jungs – im fortgeschrittenen Teenager Alter – gehen gemeinsam im Wald nahe New York auf die Reh-Jagd. Natürlich mit echten Gewehren. Plötzlich werden sie aus dem Hinterhalt beschossen. Von zwei anderen Hobby-„Jägern“. Eine spannende Jagd durch den dichten Wald beginnt… Wichtige Info: Die Story hat sich genauso zugetragen, das macht die Spannung des Filmes aus. Er ist teilweise etwas langatmig, man sollte sich ein Glas Wein bereitstellen und genießen. Wer mag, kann auch zu Minute 35 vorspulen, hier beginnt die Action. Der Film lebt einfach von der Spannung, das jeden Moment etwas passieren kann. Er ist nicht so Action überladen wie andere Movies, deshalb sind viele Konsumenten im ersten Moment etwas irritiert von dem Streifen, was man auch in den Kommentaren zu dem Film bei You Tube lesen kann. Die Kameraführung ist zudem verwackelt und recht einfach gehalten, was allerdings gewollt ist und mehr Realität vermitteln soll. Für mich ein absolutes Film-Highlight, wobei der Film die Kino-Crowd stark spaltet, genauso wie der bereits vorgestellte Streifen „Pusher“… Die einen lieben es, die anderen finden es total langweilig… Bewertung: 10 von 10 Punkten.


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.