Spannende Filmtipps in Corona-Zeiten

pixabay / mojzagrebinfo / gemeinfrei

Stuttgart Journal hilft in der Krise zu überleben. Hier stellen wir drei Spielfilme vor, die unserer Meinung dabei helfen, die Langeweile in der Heim-Quarantäne zu überbrücken.

Von Alexander Kappen

Stuttgart. Der Stuttgart Journal Reporter hat im Netz Dutzende von Streifen gesichtet, um hier die seiner Meinung nach drei spannendsten zu präsentieren:

„Exit-Renn um dein Leben“ ist ein schwedischer Thriller aus dem Jahre 2006. Hier ist der Link: https://www.netzkino.de/?#!/filme/exit-lauf-um-dein-leben.html

Mads Mikkelsen spielt hier die Hauptrolle. Er spielt Geschäftsmann Thomas Skepphult. Seine schwedische Investmentfirma arbeitet mit riskanten Spekulationen an der Börse. Sie wollen ihre Anteile an „Cataegis“ einem IT-Unternehmen verkaufen. Die russischen Käufer springen aber überraschenderweise in letzter Sekunde ab. Dann beginnt der spannende visuelle Ritt… Skepphult wird verdächtigt, seinen Partner Wilhelm Rahmberg ermordet zu haben. Denn die Tatwaffe (Brecheisen) hat seine Fingerabdrücke. In Untersuchungshaft bekommt er einen Anruf von einem ehemaligen Mitarbeiter, der sich scheinbar selbst umgebracht hatte. Grund: Er wurde aus der Firma entlassen. Aber er hatte seinen Tod nur vorgetäuscht und will sich nun rächen. Er fordert von Skepphult das gesamte Geld seines Schwarzgeld-Kontos: Mehrere Millionen. Zudem droht er damit, seine Frau und Tochter zu entführen, um ein Druckmittel zu haben. Skephult bleibt nur eines: Aus der U-Haft fliehen und alles aufklären.

Der Film überzeugt durch den charismatischen, skandinavischen Schauspieler Mikkelsen, der für mich mit den Top Ten von Hollywood mithalten kann, er gilt in der Szene als Shootingstar, der aber den ganz großen Durchbruch noch nicht geschafft hat. Rasante Actionszenen mit Autoverfolgungsjagden, Schießereien und am Ende brennt das Haus des Erpressers, der die Frau von Skepphult in seinem Gewahrsam hat. Super spannender Film. Bewertung: 9 von 10 Punkten.

„Cop Car“ ist ein amerikanischer Film (Thriller und Roadmovie) aus dem Jahr 2015. Hier geht’s zum Trailer:https://www.moviepilot.de/movies/cop-car/trailer

Der Film ist leider kostenlos nicht im Netz zu sehen. Er kann bei Maxdome, Amazon, Google Play oder ähnlichen Verleihdiensten gebucht werden.Zwei Freunde im Alter von zehn Jahren finden bei einem Spaziergang einen Polizistenwagen. Die beiden machen eine Spritztour.Im Kofferraum befindet sich allerdings ein gefesselter Mann. Der Polizist will sein Auto zurück und jagdt die beiden Kids. Einer von ihnen wird angeschossen und eine spannende Jagd ums Überleben beginnt. Der Film fängt etwas langatmig und langweilig anmutend an. Dann aber steigert er sich zu einem unterhaltsamen Roadmovie. Bewertung: 8 von 10 Punkten.

„Pusher“ ist ein Film aus dem Jahr 1996. Er spielt im Drogenmilieu von Kopenhagen (Dänemark).https://www.netzkino.de/#!/filme/pusher

Er gilt als Kultfilm. Es ist der erste Teil der Trilogie. Er wurde mit einer einfachen Kameraführung gedreht. Dies wurde bewußt so gewählt, um mehr Realität zu erzeugen. Es ist der Durchbruch für Schauspieler Mads Mikkelsen. Frank und sein bester Kumpel Tonny (Mad Mikkelsen) sind stadtbekannte Dealer im Kopenhagener Drogenmilieu. Allerdings dealen die beiden nur mit geliehenem Stoff des gefürchteten Drogenbarons Milo. Als Tonny und Frank auf dem Weg zu einem großen Geschäft sind, kommt ihnen ausgerechnet die Polizei in die Quere. Frank sieht keine andere Chance, als die Ware im See zu versenken. Nun kann ihm zwar die Polizei nichts anhängen, Milo hingegen will Bares sehen. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn Milo will seine Kohle zurück und ist gnadenlos…

Der Film überzeugt durch die sehr guten Schauspieler. Das Thema ist äußerst spannend und glaubhaft umgesetzt. Die Spannung steigt von Sekunde zu Sekunde. Trumpf des Films ist die hohe Realitätstreue, die durch die Schauspieler und die Kameraführung entsteht. Kopenhagen liefert zudem eine tolle Hintergrundatmosphäre. Der Film ist bei Filmliebhabern sehr beliebt. Allerdings ist der Geschmack sehr subjektiv und wird jeden Zuschauer spalten: Dem einen gefällt´s, dem anderen nicht. Wie im wahren Leben eben! Bewertung: 10 von 10 Punkten.


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.