Orkan Sabine: Die Schäden in der Region Stuttgart

Kreis Ludwigsburg / Kreis Böblingen

Seit gestern Abend 23:00 Uhr registrierte das Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Ludwigsburg bis jetzt (07:45 Uhr) rund 150 Unwettereinsätze in den Landkreisen Ludwigsburg und Böblingen.

Ganz überwiegend sind es umgestürzte Bäume, Bauzäune, Ampelanlagen und Verkehrszeichen, die die Einsatzkräfte der Feuerwehren, der Straßenmeistereien und der Polizei nach wie vor fordern.

In Bietigheim-Bissingen stürzten im Ellental größere Flachdach-Teile auf die Straße. Die Gefahrenstelle befindet sich im Zufahrtsbereich des dortigen Gymnasiums. Da weitere Teile herabzustürzten drohen, wurde der Bereich weiträumig abgesperrt und das Ellental-Gymnasium bleibt heute geschlossen.

Nach den bisherigen Erkenntnissen kamen keine Personen zu Schaden. Derzeit haben wir noch keinen Überblick über entstandene Sachschäden. Rechnen Sie weiterhin mit plötzlichen Hindernissen auf der Fahrbahn sowie mit heftigen Böen und fahren Sie entsprechende vorsichtig. Beachten Sie zudem die Warnhinweise des Deutschen Wetterdienstes und der Warn-App NINA.

Rems-Murr-Kreis

Das Orkantief Sabine erreichte ab etwa 1 Uhr den Bereich des PP Aalen. Ab 2 Uhr wurden bis zum Morgen erwartungsgemäß hauptsächlich umgestürzte Bäume, Bauzäune, Werbeschilder und sonstige umhergeflogene Gegenstände gemeldet.

Zwischen 1 Uhr und 8 Uhr gingen rund 130 Notrufe beim Führungs- und Lagezentrum ein. Mehrere Pkw wurden durch umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste beschädigt. Teilweise wurden auch Dächer in Mitleidenschaft gezogen. Mitunter entstanden Behinderungen durch querliegende Bäume auf Straßen.

Diese wurden hauptsächlich durch Einsatzkräfte der Feuerwehren, Straßenmeistereien sowie Bauhöfen beiseite geräumt. Zu außergewöhnlichen Schadensereignissen kam es bislang nicht. Auch wurden bis 8 Uhr keine Personen verletzt.

Kreis Esslingen:

Das Orkantief „Sabine“ hat auch im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen zu Sachschäden, einer Vielzahl von kleineren Verkehrsbehinderungen und rund 200 Polizeieinsätzen geführt. Personen kamen nach derzeitigem Kenntnisstand nicht zu Schaden. Auch die verzeichneten Beschädigungen, unter anderem an Fahrzeugen und Gebäuden, gingen verhältnismäßig glimpflich aus. Die Gesamtschadenssumme kann jedoch nicht beziffert werden.

Die ersten wetterbedingten Notrufe gingen im Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Reutlingen am späten Sonntagabend, gegen 22 Uhr, ein. Vielerorts wurden Bauzäune, Verkehrszeichen, Müllbehälter sowie andere Gegenstände umgeworfen oder auf Straßen bzw. gegen Fahrzeuge geweht.

Gegen 23 Uhr blockierte ein umgestürzter Baum die B 32 bei Schlatt (ZAK) in beide Fahrtrichtungen und auch in den anderen drei Landkreisen kam es durch umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste zu kleineren Verkehrsbehinderungen und zeitweisen Straßensperrungen.

Um ein Uhr wurde in der Sickenhäuser Straße in Reutlingen die Stromleitung der Straßenbeleuchtung von einem umstürzenden Baum durchtrennt, weshalb ein Techniker des Energieversorgers angefordert werden musste.

Kurz nach 3.30 Uhr rückten die Einsatzkräfte der Feuerwehr in die Weihenstraße nach Eningen aus, da dort ein Dach vom Sturm teilweise abgedeckt wurde. Gleiches war gegen 5.15 Uhr in der Plieninger Straße in Ostfildern-Scharnhausen der Fall.

Auch die Blechfassade eines Gebäudes in der Wilhelmstraße in Leinfelden-Echterdingen wurde gegen vier Uhr beschädigt, wobei einzelne Elemente durch starke Sturmböen weggerissen wurden und weitere von der Feuerwehr vorsorglich abmontiert werden mussten.

Zur selben Zeit war auch eine Vollsperrung der L1210 zwischen Kohlberg und Kappishäusern notwendig, da mehrere fußballgroße Steine auf die Fahrbahn abgerutscht waren.

Ein Autofahrer, der am Montagmorgen in Zwiefalten auf dem Gemeindeverbindungsweg zwischen Sonderbuch und Baach unterwegs war, kam glücklicherweise mit dem Schrecken davon, als ein Baum auf dessen Hyundai krachte und einen Blechschaden in Höhe von rund 12.000 Euro verursachte.

Ebenso erging es auch einem 58-Jährigen, der gegen 7.30 Uhr mit seinem VW auf der L1150 von Baltmannsweiler herkommend in Richtung Winterbach unterwegs war. In einem Waldgebiet fiel ein Baum auf den fahrenden Wagen, wodurch ein Schaden in Höhe von zirka 5.000 Euro entstand. Der Fahrer blieb auch hier unverletzt. Ohne Strom waren für rund 90 Minuten die Bewohner von Rottenburg-Eckenweiler, bis die Störung gegen 9.40 Uhr von den Stadtwerken behoben werden konnte. (mr)


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.