„Welcher Joint darf´s denn sein?“

Im ersten Cannabis-Restaurant der USA (dem „Lowell Cafe“) kann man ganz legal auf der Speisekarte sich einen Joint heraussuchen. Den raucht man dann

Von Alexander Kappen

Stuttgart. Das nächste Urlaubsziel des Stuttgarter Cannabis Social Clubs dürfte hiermit feststehen: Los Angeles! Hier hat vor kurzem das erste Marihuana-Lokal der USA eröffnet.

Im „Lowell Cafe“ bekommt der Gast sogar von einem „Flowerhost“ – also einem sogenannten Cannabis-Sommelier – am Platz Beratung über die verschiedenen Joints, die auf der Karte stehen.

Seit 2018 ist in Kalifornien gesetzlich das Genießen von Cannabis als „Freizeitvergnügen“ erlaubt. Dennoch hatte sich bisher niemand getraut ein Lokal mit Joints auf der Speisekarte zu eröffnen. Seit der Eröffnung Anfang Oktober ist das „Lowell Cafe“ in Los Angeles permanent ausgebucht.

21 Jahre alt muss man sein, um hinein zu gelangen. „G 5 OG“ heißt einer der angebotenen Marihuana-Fluppen. 30 Dollar also etwa 27 Euro kostet er. Wöchentlich ändert das Lokal die angebotene Joint-Auswahl.

Mehr Infos wie immer im Netz: https://lowellcafe.com/


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.