Austellung im StadtPalais: Die Fantastischen Vier

Robert Grischek

Die erfolgreichste Stuttgarter Band zeigt ganz private Dinge im Stadtpalais.

Von Alexander Kappen

Stuttgart. In einem ehemaligen Kindergarten in Stuttgart-Wangen nahm am 7. Juli 1989 eine schwäbische Erfolgsstory ihren Lauf. Die Fantastischen Vier sind stolze Stuttgart und gaben ihr erstes Konzert auf einer improvisierten Bühne aus Euro-Paletten. Von hier aus eroberten sie als Pioniere des deutschen Hip-Hop die Popwelt. Der Rest ist Geschichte. Auch in der Schweiz und Österreich waren sie sehr erfolgreich. Als eine der wenigsten Band durften sie zwei „MTV Unplugged“ Konzerte geben.

Die Fantastischen Vier bringen die Bedeutung ihrer schwäbischen Heimatstadt auf den Punkt. »Konzerte geben wir regelmäßig. Aber eine Ausstellung über und mit uns, das gab es in 30 Jahren Fantas noch nicht«, freut sich die Band.

Für das StadtPalais – Museum für Stuttgart ist die gemeinsame Ausstellung eine große Ehre. Museumsdirektor Dr. Torben Giese: »Wir finden es großartig, dass die wahrscheinlich bekanntesten Stuttgarter der letzten drei Jahrzehnte im StadtPalais ihre Geschichte mit uns erzählen. Und zugleich macht es einen Riesenspaß gemeinsam mit den Fantastischen Vier das Prinzip Ausstellung neu zu denken.«

Gemeinsam mit dem StadtPalais – Museum für Stuttgart erinnern sich Michael „Michi“ Beck alias Dee Jot Hausmarke, Michael Bernd Schmidt alias Smudo, Thomas Dürr alias Hausmeister Thomas D und Andreas Rieke alias And.Ypsilon mit der Ausstellung „TROY – 30 Jahre Die Fantastischen Vier“ an die Entstehung und Entwicklung ihrer Band, der wahrscheinlich wichtigsten Pop- und Hip-Hop-Gruppe aus Stuttgart.

Hinter den Kulissen dieser Popwelt erzählt die Ausstellung die 30-jährige Geschichte der Band. Zu sehen sind bisher unveröffentlichte Fotografien und viele noch nie gezeigte Objekte aus dem Privatbesitz der Bandmitglieder. In der Ausstellung kann man das erste Kinderzimmer-Studio von And.Ypsilon mit den originalen Musikinstrumenten besuchen, über die skurrilen Outfits von Thomas D aus den Anfangsjahren der Band staunen, durch Smudos erste Songnotizen stöbern und den Plattenspieler von Michi Beck begutachten. Wer selbst einmal Teil eines Fanta-Vier-Videos sein möchte, steigt einfach in eines der vier riesigen Dioramen hinein.

Veranstaltungsort

StadtPalais – Museum für Stuttgart
Konrad-Adenauer-Straße 2
70173 Stuttgart

Öffnungszeiten

Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr

Eintritt

7 Euro, Kinder und Jugendliche frei (bis 18 Jahre)
Besucher mit einem gültigen VVS-Ticket erhalten ermäßigten Eintritt (4 Euro) in die Sonderausstellung. Auch mit VVS-Einzelfahrschein.


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.