Reifen aus Tiefgarage gestohlen: Kein Fall für die Versicherung

CC0-Public Domain

Manche Dinge sind zum Glück klar geregelt: Bei der Party zertrümmert ein Gast versehentlich die geliebte Vase. Man meldet den Schaden der Hausratversicherung und muss zwar auf das Erbstück der Großmutter verzichten, kann sich aber einen hübschen Ersatz besorgen. Oder beim Parken streift ein Verkehrsteilnehmer den Rückspiegel des eigenen Wagens. Das gute Stück ist entweder ordentlich zerkratzt oder fällt gleich ganz ab. In dem Fall regelt das aber die Teilkaskoversicherung des Unfallverursachers.

So einfach, so gut. Doch nicht immer verhält sich die Rechtslage auf den ersten Blick klar und man bleibt unerwartet auf einem Schaden sitzen. Das betrifft immer wieder das Thema Autoreifen. In der Regel fährt man im Sommer mit entsprechend für diese Saison ausgelegten Reifen. Um die Winterreifen kümmert man sich während der warmen Jahreszeit nicht. Die lagern entweder beim Autohändler, in einer Werkstatt oder zu Hause in einer Tiefgarage.

Im guten Glauben, die Reifen seien in einer Sammelgarage mit mehreren Stellplätzen sicher aufgehoben, verwahren viele Autofahrer ihren Satz Reifen und nicht häufig auch die dazu passenden Alufelgen in der Ecke des Stellplatzes oder an der Wand. Doch im gesamten Bundesgebiet kommt es immer wieder zu Diebstählen aus solchen Garagen. Ob Bayern, Baden-Württemberg oder Hessen: Meldungen über Reifendiebstähle, die einen Schaden von meist deutlich über 1000 Euro zur Folge haben, sind an der Tagesordnung.

Und hier greift der Versicherungsschutz nicht: Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes aus dem Jahre 1996, präzisierten Versicherungen ihre Bedingungen zum Versicherungsschutz, der daraufhin nicht nur Kraftfahrzeuge an sich, sondern auch Fahrzeugteile ausnimmt.

Und auch die Teilkaskoversicherung tritt meist nicht für einen Reifendiebstahl aus Sammelgaragen ein. Laut einem Gerichtsurteil seien Garagen nicht dazu da, Autos vor Diebstahl, sondern vor Witterungseinflüssen zu schützen und ein geordnetes Parken zu ermöglichen. Daher beinhalten zahlreiche Versicherungen eine Klausel, welche den Versicherungsschutz auf die ausschließliche Nutzung des Versicherungsnehmers und für private Zwecke beschränkt. Pech also für denjenigen, der das Kleingedruckte übersehen hat und der seine Reifen und Alufelgen in einer Sammelgarage aufbewahrt hat, zu der eine nicht überschaubare Zahl von Personen Zutritt haben kann. (cm)


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.