Seinem Kind ein Auto schenken – was ist zu beachten?

freeimages.com

Das erste eigene Auto zum 18. Geburtstag ist der Traum vieler junger Menschen, die ihre Fahrprüfung vor kurzem erfolgreich abgelegt haben. Viele Eltern machen ihren Kindern nur allzu gern eine Freude, indem sie ihnen einen eigenen Wagen schenken. Was ist dabei zu beachten?

Neuwagen für Fahranfänger?

Viele Eltern wollen für ihre Kinder nur das Beste – doch es ist nicht unbedingt sinnvoll, einem Fahranfänger einen teuren Neuwagen zu schenken. Erstens kann sich kaum ein Azubi oder Student einen Neuwagen selbst leisten, sodass gleich ersichtlich ist, dass es sich um ein Geschenk der Eltern handelt. Zweitens sind Führerschein-Neulinge am häufigsten in Unfälle verwickelt. Natürlich sollte auch ein gebrauchtes Auto in gepflegtem Zustand sein und nicht allzu viele Jahre oder Kilometer auf dem Buckel haben, um sicheres Fahren zu ermöglichen.

Kann sich der Beschenkte die Nebenkosten leisten?

Zwar ist das Auto ein Geschenk, doch die laufenden Kosten wie Steuer, Versicherung und Kraftstoffverbrauch müssen die jungen Autofahrer oft selbst stemmen. Bei einem unregelmäßigen oder sehr geringen Einkommen könnte dies den finanziellen Rahmen sprengen, das lieb gemeinte Geschenk entpuppt sich dann als Kostenfalle. Eltern sollten also über die Finanzlage ihres Kindes gut informiert sein, wenn sie den Unterhalt des Fahrzeugs nicht dauerhaft selbst bezahlen wollen. Um die voraussichtlichen Kosten zu kalkulieren, kann man sich zum Beispiel seinen Beitrag für die Autoversicherung berechnen lassen. Das geht mit einem Online-Rechner am schnellsten.

In Schriftform festhalten

Auch eine Schenkung sollte vertraglich festgehalten und notariell beurkundet werden, damit alle Beteiligten auf der sicheren Seite sind. Durch eine Eigentumsübertragung wird der Schenkende aus der Haftung entlassen und der Beschenkte kann wirksam nachweisen, dass er der rechtmäßige Besitzer des Pkws ist.

Ab wann wird eine Schenkungsteuer fällig?

Wer seinem Kind ein Auto schenken will, braucht in der Regel keine Angst vor Steuerforderungen zu haben, denn das Schenkungsrecht sieht bei Schenkungen an die nächste Verwandtschaft hohe Freibeträge vor. So dürfen Eltern ihren Kindern Geschenke bis zu einem Wert von 400.000 Euro steuerfrei machen, und auch Großeltern können ihre Enkel mit einem Wert von bis zu 200.000 Euro beschenken. Handelt es sich bei den Beschenkten um Geschwister oder Neffen und Nichten, sinkt der Schenkungsfreibetrag auf 20.000 Euro. Doch die meisten Autos für Fahranfänger werden auch diesen Wert nicht erreichen. Bei einem Gebrauchten schätzt ein Gutachter den Zeitwert des Wagens. Bei einem Neuwagen zählt der Neuwert.


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.