Baden-Württemberg: Weniger Rinder und Schweine

Tier Thoursie / freeimages.com

Nach einer aktuellen Auswertung des Herkunfts- und Informationssystem Tier (HIT) wurden am 3. November 2018 in Baden-Württemberg 956 573 Rinder von den Landwirten des Landes gehalten.

Gegenüber der vergleichbaren Erhebung des Vorjahres ist dies nach Feststellung des Statistischen Landesamts ein Rückgang um rund 20 000 Rinder oder 2,1 %.

Dieser Bestandsrückgang beruht im Wesentlichen auf Abnahmen bei den Kühen insgesamt und Rindern ab einem Alter von einem Jahr.

Bestände von Kälbern und Jungrindern bis zu einem Alter von einem Jahr verzeichnen dagegen keine Veränderungen im Vergleich zum Vorjahr.

Die Zahl der baden-württembergischen Rinderhaltungen beziffert sich auf 15 800, ein Rückgang binnen Jahresfrist um 3,7 %.

Bei den Milchkühen ist ein Bestand von rund 334 100 zu verzeichnen, das entspricht einem Rückgang um 2,2 % gegenüber November 2017. Die Zahl der Milchviehhaltungen im Land beläuft sich Anfang November 2018 auf knapp 6 700. Im Vorjahresvergleich sind das rund 380 Milchviehhalter (–5,4 %) weniger.

Schweinbestand liegt bei knapp 1,7 Millionen

Am 3.November 2018 wurden in Baden-Württemberg nach den Ergebnissen der repräsentativen Schweinebestandserhebung insgesamt etwa 1,7 Millionen Schweine gehalten.

Gegenüber der vergleichbaren Erhebung im November des Vorjahres entspricht dies einem weiteren Rückgang um mehr als 71 300 Schweine oder –4,0 %.

Nach Feststellung des Statistischen Landesamtes war der stärkste prozentuale Rückgang bei den Ferkeln zu verzeichnen, deren Bestand binnen eines Jahres um 6,9 % reduziert wurde. Ebenso hat die Zahl der Mastschweine um rund 17 000 Schweine (–2,5 %) abgenommen. Die Zahl der Zuchtsauen bezifferte sich auf 148 000 Tiere und nahm damit gegenüber dem Vorjahr ebenfalls ab (–2,8 %). Bei den Jungschweinen war nur eine vergleichsweise kleine Abnahme (–1,2 %) auf 287 400 Tiere festzustellen.

Anfang November rund 220 200 Schafe im Land

Zum Stichtag 3. November 2018 wurden in repräsentativ ausgewählten landwirtschaftlichen Betrieben des Landes die Bestände an Schafe erhoben. Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Landesamts wurden danach in Baden-Württemberg insgesamt 220 200 Schafe gehalten. Damit hat der Bestand an Schafen gegenüber dem Vorjahr zugenommen (3,2 % oder 6 900 Tiere). Die wichtigste Einzelkategorie sind die Mutterschafe, auf die mit 151 000 Tieren rund 69 % aller Schafe entfielen. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der Mutterschafe kaum verändert (–0,1 %). Die Bestandszunahme beruht im Wesentlichen auf den Lämmern und Jungschafen unter einem Jahr mit nun insgesamt 61 300 Tieren (+10,6 %). Ihr Anteil am Gesamtbestand beläuft sich auf 27,8 %. In einer kleinen und spezialisierten Nische befinden sich die Milchschafe in Baden-Württemberg, die mit etwa 2 600 Tieren nur etwa 1 % des Bestands ausmachen.


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.