Esslinger Weihnachtsmarkt: Das Mittelalter ist wieder los

Glühwein,mittelalterliche Kostüme und Stände lockten bisher wieder hunderttausendeBesucher aus aller Welt auf den Esslinger Weihnachtsmarkt. Grund hierfür istvor allem der Mittelaltermarkt.

Von Alexander Kappen

Esslingen. „Die Maronen kosten drei Goldtaler der werte Herr“, sagt der Maronenverkäufer in seinem mittelalterlichen Gewand. Die Faszination des Esslinger Weihnachtsmarkt ist der Mittelaltermarkt mit seinen Mittelalterlichen Gestalten. Der Esslinger Mittelaltermarkt war einer der ersten seiner Art in ganz Deutschland. Hier findet man eine breite Palette von Ständen, die die Zeit vor 700 Jahren zeigen. Bogenschiessen, Axtwerfen, ein Badezuber, der mit Holz beheizt wird und benutzt werden kann, das Spiel mit der Maus, Holz hacken und vieles mehr findet in der mittelalterlichen Stadt statt. Obwohl sich Jahr für Jahr wenig ändert an der Zusammenstellung der Stände, strömen die Menschen dennoch auch in diesem Jahr in Scharen auf den Markt. Wohl eine Million Besucher werden es am Ende sein. Derzeit verstopfen wieder zahlreiche Reisebusse das kleine Städtchen im Osten von Stuttgart.

Das mittelalterliche Marktvolk bemächtigt sich für vier vorweihnachtliche Wochen der Stadt. Gaukler, Marketender, Feuerschlucker, Märchenerzähler und Musikanten halten Einzug. Zinngießer, Zundermacher, Besenbinder und Glasbläser zelebrieren alte Handwerkskunst aus fernen Tagen. Über allem liegt der Geruch von Holzkohlenfeuer und exotischen Gewürzen, von Würzwein, von Gesottenem und Gebratenem.

Mittelalter zum Fühlen und Anfassen, zum Schmecken, Riechen, zum Dabeisein und Mitmachen. Man kann im Zuber baden oder sich im Bogenschießen üben, mittelalterliche Tänze lernen oder freche Lieder singen.

Ringsum stehen die mittelalterlichen Fachwerkhäuser der Altstadt Spalier, formieren sich zu einer spektakulären Bühne. Mittelalter mit allen Sinnen. Kein Wunder, dass die Besucher in Scharen kommen, aus aller Herren Länder. Nie ist Esslingen seiner Historie näher als in den Vorweihnachtstagen. Dann, wenn die ganze Stadt auf Zeitreise geht.


Auf Stuttgart Journal TV gibt’s einen visuellen Eindruck:

https://www.youtube.com/watch?v=Qj–xhvSA0k



Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.