Schwaikheim: Asylbewerber greift Rathaus-Mitarbeiterin an

Am Mittwoch gegen 15:20 Uhr wurde die Polizei alarmiert. Ein 21-jähriger, algerischer Asylbewerber, der im Bereich der VVS als Schwarzfahrer erwischt worden war, erschien am Mittwochnachmittag auf dem Bürgermeisteramt. Dort forderte er, dass man sich um die Zahlungsaufforderung der VVS kümmern solle.

Nachdem ihm von mehreren Mitarbeiterinnen die Rechtslage aufgezeigt wurde, wurde er aggressiv und beleidigend. Dies steigerte sich darin, dass er einer 26-jährigen Mitarbeiterin mit der Faust auf den Unterarm schlug und das Gebäude verließ.

Der hinzugerufenen Polizeibeamten konnte den Täter unweit des Rathauses aufgreifen. Während der Sachverhaltserörterung schlug er einem 58-jährigen Polizeibeamten unvermittelt mit der Faust in das Gesicht. Aufgrund des Widerstandes musste er auf dem Boden mittels Handfesseln fixiert werden. Die Mitarbeiterin der Gemeinde und der Polizeibeamte wurden leicht verletzt.

Nachdem sich der 21-Jährige wieder beruhigt hatte, wurde er auf freien Fuß gesetzt. Ihn erwarten nun mehrere Strafverfahren. Des Weiteren wurde ihm von der Gemeinde für das Bürgermeisteramt ein Hausverbot erteilt. (pol/mp)


7 Kommentare

  1. Cem Belerek

    Bald wird er arbeiten und fleissig in die Sozialkassen einzahlen nicht wahr.

    Antworten
    1. Lostex

      „Bald“ ist relativ. Alternativ zahlen wir alle für den jungen Mann ein.

      Antworten
    2. Thomas

      Er wird alles wieder gut machen und es tut ihm bestimmt sehr leid was getan hat.

      Antworten
  2. J. R. Winter

    Alles nur ein bedauerlicher Einzelfall

    Antworten
  3. Höing Willy

    sage nur abschieben
    ohne wenn und aber

    Antworten
  4. W.Kurz

    ich finde daß straffällig gewordene Asylbewerber sofort ausreisen müßten – die kommen hier her, wollen Asyl, Hilfe und Rundumversorgung und zum Dank gibts Körperverletzung, Raub, Diebstahl, Vergewaltigung usw usw?? – solche Menschen wollen wir hier nicht!

    Antworten
  5. piztran

    algerischer Asylbewerber was sind wir nur für eine Bananenrebuplik

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.