Sturm und Unwetter in der Region Stuttgart

Ochrasy / Pixelio

Am Sonntagnachmittag kam es in der Region Stuttgart durch lokale starke Windböen zu Sachschäden und Unfällen.

Von Dirk Meyer

Eine Zusammenfassung der gestrigen Ereignisse der verschiedenen Kreise der Region Stuttgart nach dem Unwetter mit schwerem Sturm und Sturmböen:

– Kreis Ludwigsburg / Böblingen: Auf der Tank- und Rastanlage Denkendorf stürzten, gegen 14:00 Uhr, ein Lkw Renault sowie ein Lkw Fiat auf die Seite und diverse Bäume wurden entwurzelt. Hierbei wurde eine 27-jährige und ein 33-jähriger, welche sich in den Lkw’s aufgehalten haben, verletzt. Über die Schwere der Verletzugen kann bislang nichts gesagt werden. Weiter wurden aufgrund der Sturmböen drei weitere Fahrzeuge (zwei Mercedes-Benz und ein Renault) seitlich zusammen geschoben. Mehrere Fahrzeuge wurden durch umherfliegende Teile beschädigt.
Diverse Verkehrszeichen wurden aus der Verankerung gerissen und blockierten die Fahrbahn der Rastanlage. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 80000 Euro. Die Feuerwehr Denkendorf war mit zwei Fahrzeugen und elf Einsatzkräften vor Ort. Der Rettungsdienst war mit vier Fahrzeugen und sieben Einsatzkräften im Einsatz. Die beiden umgestürzten Lkw mussten durch ein Abschleppunternehmen aufgerichtet und abgeschleppt werden.

– Rems-Murr-Kreis: Im Rems-Murr-Kreis wurden lediglich einzelne umgestürzte Bäume gemeldet. Über Sachschäden wurde bislang nichts bekannt.

– Ostalbkreis: In Brainkofen wurden insgesamt bis zu 30 Häuser durch eine örtlich eng begrenzte Starkwinderscheinung beschädigt. Der Schwerpunkt lag in der Täferroter Straße. Dort wurden die Dächer von zwei landwirtschaftlichen Gebäuden bis zu ca. 50 % abgedeckt. An mehreren anderen Häusern wurden kleinere Dachflächen abgedeckt. An dort ansässigen Supermärkten entstanden Sachschäden an Dächern und an den Häuschen für Einkaufswägen. Mehrere Bäume in einer Obstwiese wurden entwurzelt. Zwei Pkw wurden durch herumfliegende Teile und Dachplatten beschädigt. Die Täferroter Straße ist weiterhin durch den Bauhof gesperrt, da eventuell noch Dachziegel herabfallen können. Bislang liegen keine Erkenntisse über verletzte Personen vor. Die Feuerwehr Iggingen war von 14:00 bis 16:30 Uhr im Dauereinsatz. Zwischen Schwäbisch Gmünd und Großdeinbach hatten einige Autofahrer einen Schutzengel. Innerhalb kürzester Zeit fielen dort auf Höhe Kleindeinbach mindestens fünf Bäume auf die Fahrbahn der K3268. Für einige Autofahrer war es nicht mehr möglich, weiterzufahren, da sowohl vor als auch hinter ihnen Bäume die Fahrbahn blockierten. Glücklicherweise wurden keine Fahrzeuge oder Personen durch die umstürzenden Bäume erwischt. Trotz Zusammenarbeit der Feuerwehr Schwäbisch Gmnünd und der Straßenmeisterei dauerte es ca. 1,5 Stunden bis die Fahrbahn wieder komplett frei war.
Ansonsten kam es im gesamten Ostalbkreis vereinzelt zu kleineren Schäden. Einzelne Äste auf der vierspurigen B29 zwischen Schwäbisch Gmünd und Lorch waren schnell wieder beseitigt. Es kam dadurch zu keinen Unfällen. Die Baustellenbeschilderung zwischen Mögglingen und Aalen, die durch den Wind umgestürzt war, konnte ohne Beschädigungen wieder aufgestellt werden.


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.