Oft unterschätzt: Relevanz interner Stellenausschreibungen

Pixabay / 089photoshootings / CC0

Nach einigen Jahren in ein und demselben Unternehmen suchen viele nach neuen Herausforderungen. Gerade Angehörige der Generation der sogenannten Millennials sind dafür bekannt, dass sie nicht wie ihre Eltern vorhaben, über Jahrzehnte oder gar lebenslang ein und dieselbe Arbeit zu machen. Viele Unternehmen haben unter anderem aus diesem Grund mit einem Mangel an Talenten zu kämpfen. Bevor also qualifizierte Arbeitskräfte abspringen, sollten Maßnahmen ergriffen werden, welche die Mitarbeiter zufriedenstellen und somit an das Unternehmen binden – langfristig. Eine Option ist dabei, Stellen auch und zuerst intern auszuschreiben.

Kostspieliges Recruiting – lieber in Mitarbeiterbindung investieren

Stellen ausschreiben, neue Talente identifizieren, diese einstellen und einarbeiten – für Unternehmen ein kostspieliges Unterfangen, vor allem wenn aufgrund hoher Fluktuation im Unternehmen ständig neue Mitarbeiter gesucht und eingestellt werden müssen. Doch die Verantwortung für hohe Fluktuation sollten Betriebe nicht allein bei rastlosen Millennials suchen. Sie selbst müssen ihren Mitarbeitern auch einiges bieten, um sie langfristig ans Unternehmen binden zu können. Geld allein reicht hierfür nicht mehr aus – Talente erwarten mehr als einen hohen Gehalts-Check von ihrem Arbeitgeber. Neben einem attraktiven Arbeitsumfeld und flexiblen Arbeitsmodellen spielt hierbei vor allem die individuelle Förderung der Talente eine wichtige Rolle. Angestellte möchten sich stetig weiterentwickeln und dabei von ihren Vorgesetzten unterstützt werden. Eine Maßnahme dafür wäre unter anderem die interne Stellenausschreibung – auch als „interne Mobilität“ bekannt.

Den Überblick behalten

Werden intern Stellen ausgeschrieben, gibt es aber einiges zu beachten. So sollte etwa die Mobilität auf allen Ebenen – also sowohl für einfache Angestellte als auch für Manager – gegeben sein. Die interne Stellenausschreibung macht aber selbstverständlich nur Sinn, wenn sie den Unternehmenszielen dient und bereits vorhandene Angestellte (zumindest nach Einarbeitung oder Fortbildung) zur freien Position passen könnten. Weiterhin sollte der Prozess offen und transparent ablaufen. Um den Überblick zu behalten und faire Entscheidungen zu treffen, ist ein strukturiertes System wünschenswert, zum Beispiel in Form der Talentmanagement-Software von Talentsoft. Solch ein Programm ist für die interne Mobilität deshalb so nützlich, weil darin alle relevanten Daten übersichtlich dargestellt und analysiert werden.

Vorteile einer internen Stellenausschreibung

Bei der internen Mobilität handelt es sich um ein Konzept, bei dem die Personaler eines Unternehmens neu zu besetzende Stellen mit den eigenen Talenten besetzen, statt extern auf Personalsuche zu gehen. Der Vorteil der internen Stellenausschreibung liegt nicht nur in der schnellen und kostengünstigen Besetzung der Stelle; vielmehr wirkt sich diese Maßnahme auch positiv auf die Mitarbeiterbindung aus. Angestellte, die keine Entwicklungschancen an ihrem Arbeitsplatz erkennen, sehen sich meist schon bald nach neuen Möglichkeiten außerhalb der Firma um. Hingegen gelten Mitarbeiter, die eine Aussicht auf Entwicklung innerhalb des Unternehmens erwarten, als motivierter und auch loyaler gegenüber dem Betrieb. Sie haben das Gefühl, vom Arbeitgeber wertgeschätzt zu werden, schließlich wird durch die Möglichkeit der internen Mobilität dem Angestellten gezeigt, dass dem Arbeitgeber der persönliche und berufliche Werdegang des Einzelnen wichtig ist. Dadurch können Fachkräfte langfristig gewonnen und ans Unternehmen gebunden werden.


Anzeige


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.