Besuch im Paradies für Kids: Werwölfe und lecker Essen

Gameboy, Smartphone und PC – die Jugend ist leider überhäuft mit Angeboten aus der Cyber Realität. Aber welche Spiele sind denn nun wirklich angesagt bei der Stuttgarter Jugend? Wir haben auf der Jugendfarm Freiberg-Rot einmal nachgeforscht.

Von Alexander Kappen

Stuttgart-Freiberg. Die Jugendfarm Freiberg-Rot betreut täglich 10-50 Kinder auf ihrer schönen Anlage inmitten der Natur. Hier kommen Kinder und Jugendliche im Alter von 6-16 Jahren hin, um gemeinsam sinnvoll die Zeit zu verbringen. Ziegen und Hühner rennen frei herum, Esel und Ponys stehen für Ausritte auf der Reitanlage bereit.

Tischfußball, Tischtennis, eine Skateboard-Bahn, Gesellschaftsspiele und vieles mehr steht für die Kids hier auf der gesamten Anlage bereit. Jede Menge Spiele also, aber was ist derzeit am meisten bei den Kleinen angesagt? Die Antwort auf diese Frage liefern die anwesenden Kids an einem Dienstagnachmittag selbst.

„Wir lieben gerade die Werwölfe“, sagt die 14-jährige Tamara und grinst. Das Kartenspiel mit Fantasy-Charakter scheint jede Menge Spaß zu machen. Es ist derzeit auf der Jugendfarm am trendigsten. Hierbei geht es um ein Dorf, das sich gegen die schlimmen Werwölfe verteidigen muss.

Auf den Karten befinden sich Dorfbewohner, Trunkenbolde, Werwölfe und andere Genossen des Mittelalters. Abenteuer und Spannung sind garantiert. An den abgegriffenen Karten erkennt man die Beliebtheit des Kartenspiels. Bereits ab sechs Jahren kann man das Spiel verstehen und teilnehmen.

„Das ist schon ein moderneres Kartenspiel“, sagt Jugendfarm-Mitarbeiter Adrian (23) und bestätigt den Run auf „Werwölfe“. „Die reißen sich da richtig darum, wer mitspielen darf“, sagt er und ist zufrieden: „Beim Spielen lernen die Kids soziales Verhalten und lassen hier jeden mal zum Zug kommen.“

Aber auch die Klassiker wie „Faules Ei“ sind immer noch heutzutage angesagt, wo man hinter einem Mitspieler einen Sack abwerfen muss, ohne dass der dies bemerken darf. „Verstecken, Volleyball und auch mit den Schafen mit Halsband spazieren gehen“, zählt der zehnjährige David weitere beliebte Spiele auf.
Es gibt auf der Jugendfarm ein festes Wochenprogramm. Am Dienstag stand zum Beispiel asiatisches Kochen und Backen auf dem Programm. Eine indonesische Sozialarbeiterin verabschiedete sich nach einem Jahr Gastarbeit mit einem Festmahl ihrer Heimatküche. Die Kinder waren hier mit Feuereifer dabei, wohl nicht ganz ohne Eigennutz wie die glücklichen Kindergesichter zeigten, die nebenher beim Naschen entstanden.


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.