Industrie in Baden-Württemberg: Produktionsplus von 2,5 Prozent

andrewmill / freeimages.com andrewmill / freeimages.com

Die Produktion der Südwestindustrie ging zum Jahresende den zweiten Monat in Folge zurück. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Landesamtes nahm der Produktionsausstoß der Südwestindustrie im Dezember 2015 preis-, saison- und arbeitstäglich bereinigt im Vergleich zum Vormonat November um 0,9 Prozent ab. Im vierten Quartal 2015 ging die Produktionsleistung der Südwestindustrie im Vergleich zum Vorquartal um 0,9 Prozent zurück.  Gegenüber dem Vorjahresmonat nahm das Produktionsvolumen der Südwestindustrie im Dezember 2015 preis- und arbeitstäglich bereinigt um 2 Prozent ab.

Insgesamt konnte die Industrieproduktion im zweiten Halbjahr nicht an die Aufwärtstendenz der ersten Jahreshälfte anknüpfen. Zum Jahresende hat sich die Entwicklung weiter abgeschwächt. Im Jahr 2015 nahm die Produktionsleistung der Südwestindustrie preis- und arbeitstäglich bereinigt um 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu. Innerhalb der Industrie erzielten die Investitionsgüterproduzenten mit 4,1 Prozent den höchsten Produktionsanstieg. Die Vorleistungsgüterproduzenten realisierten einen Produktionszuwachs von 1,7 Prozent, während das Produktionsvolumen der Konsumgüterproduzenten um 2,1 Prozent zurückging.

In der Jahresbilanz 2015 verzeichneten die bedeutenden Industriebranchen im Land überwiegend Produktionssteigerungen. Im Vergleich zum Vorjahr erreichte die »Reparatur und Installation von Maschinen und Ausrüstungen« das höchste Produktionsplus. Hier nahm die Produktion preis- und arbeitstäglich bereinigt um 10,8 Prozent zu. Auch der »Maschinenbau« (7,3 Prozent), die »Herstellung von chemischen Erzeugnissen« (5,4 Prozent), die »Metallerzeugung und -bearbeitung« (2,7 Prozent) sowie die »Herstellung von Metallerzeugnissen« (2,7 Prozent) weiteten die Produktionsleistung deutlicher aus als die Südwestindustrie insgesamt.

In der »Herstellung von Papier, Pappe und Waren daraus« (−0,3 Prozent), der »Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen« (−0,7 Prozent ), der »Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln« (−1,4 Prozent) und der »Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen« (−2,7 Prozent) war die Produktion rückläufig. (red/tm)



Unterstützen Sie Stuttgart Journal:

Jetzt bei Amazon einkaufen, oder...

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.