Jugend forscht bei Bosch

image

Uni Stuttgart

Stuttgart. Kreativ und innovativ: 123 MINT-Talente aus Baden-Württemberg nehmen am 50. Landeswettbewerb „Jugend forscht“ in Stuttgart teil. Eine ehrenamtliche Jury kürt vom 26. bis 28. März 2015 die besten Ideen.

Die Gewinner werden am Samstagnachmittag in einer Feierstunde geehrt und vertreten Baden-Württemberg im Mai beim Bundeswettbewerb. Schirmherr des Landeswettbewerbs ist Andreas Stoch, Minister für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg.

Dieses Jahr gibt es gleich zwei Jubiläen: „Jugend forscht“ findet zum 50. Mal statt und Bosch richtet seit nunmehr 30 Jahren den Landeswettbewerb in Baden-Württemberg aus. „Es ist toll zu sehen, mit welcher Leidenschaft die Jugendlichen in ihrer Freizeit an den technischen Projekten arbeiten“, sagt Christoph Kübel, Geschäftsführer und Arbeitsdirektor der Robert Bosch GmbH. „Solche Talente wollen wir fördern, denn sie sind die Forscher und Entwickler von morgen und damit für Baden-Württemberg und Bosch wichtig.“ Neun von zehn erfolgreichen Wettbewerbsteilnehmern studieren später ein naturwissenschaftlich-technisches, mathematisches oder medizinisches Fach. Rund die Hälfte der ehemaligen Bundessieger ist heute im Bereich Forschung und Entwicklung tätig. So wie der 52-jährige Lothar Diehl, der 1981 den Bundessieg im Bereich Technik holte und heute bei Bosch neue Abgassensoren entwickelt.

So viele Teilnehmer wie noch nie
569 Nachwuchsforscherinnen und -forscher haben in diesem Jahr an den Regionalwettbewerben teilgenommen – ein neuer Rekord. Rund jeder vierte Teilnehmer ist weiblich. Für den Landeswettbewerb haben sich in zehn Regionalwettbewerben 60 der insgesamt 269 Projekte qualifiziert. Die meisten Arbeiten kommen aus den Bereichen Technik, Arbeitswelt, Chemie und Mathematik/Informatik. Eine Fachjury mit Vertretern aus Schulen, Hochschulen und Industrieunternehmen wählt aus den Projekten je einen Sieger in den Kategorien Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik und Physik sowie Technik. Zudem zeichnet sie das beste interdisziplinäre Projekt aus. Die Gewinner des Landeswettbewerbs vertreten das Land Baden-Württemberg vom 26. bis 30. Mai 2015 im Bundeswettbewerb in Ludwigshafen.

„Technisch-naturwissenschaftliches Talent hat im Ländle Tradition. Nicht umsonst ist Baden-Württemberg in Europa und der Welt als Land der Tüftler und Erfinder bekannt. Damit das auch so bleibt, ist es unerlässlich, bereits junge Leute im MINT-Bereich zu fördern. Genau da setzt ‚Jugend forscht‘ seit 50 Jahren an und bietet technikbegeisterten Jugendlichen eine Plattform, um ihre Ideen umzusetzen“, so Peter Friedrich, Minister für Bundesrat, Europa und Internationale Angelegenheiten des Landes Baden-Württemberg, im Vorfeld der Veranstaltung. „Allen Jungforscherinnen und Jungforschern meinen Glückwunsch zu ihren erbrachten Leistungen.“

Intelligente Autotüren und sauberes Wasser in Entwicklungsländern
Dank Ferdinand Klaus und Panagiotis Amanatidis, beide Auszubildende bei Bosch in Waiblingen, könnten Dellen durch Autotüren bald der Vergangenheit angehören. Die beiden 17-jährigen Jungforscher haben ein Projekt aus dem Vorjahr weiterentwickelt zur „Intelligenten Autotür 2.0“. Mit Sensoren ausgestattet erkennt die Tür potenzielle Hindernisse und kann von selbst stoppen. Zudem kann sie automatisch geöffnet und geschlossen werden.

Viele Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Wasser, vor allem in Entwicklungsländern. An den Folgen mangelnder Hygiene sowie mit Bakterien und Viren verseuchtem Wasser sterben jährlich mehrere Millionen Menschen. Die 18-jährigen Leah Graumann, Karsten Müller und Timur Raupach vom Hilda-Gymnasium in Pforzheim wollen das ändern. Sie wollen eine Multifunktionsanlage entwickeln, die unter anderem zur Sterilisation von Wasser geeignet ist und in Entwicklungsländern vor Ort hergestellt werden kann.
Eine Übersicht aller Projekte beim Landeswettbewerb gibt es im Internet.

Neugierig? „Jugend forscht“ öffnet die Tore
Die Nachwuchsforscherinnen und -forscher präsentieren ihre Projekte am Samstag, den 28. März 2015, der Öffentlichkeit. Von 9:30 bis 13:30 Uhr stehen im Haus der Wirtschaft in Stuttgart, Willi-Bleicher-Straße 19, die jungen Talente und ihre Projektbetreuer Rede und Antwort. Der Eintritt ist frei.


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.